Start Aktuelles Aktuell Vom Mist zum Salat

Termine

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Termine

Keine Termine

Art Clock

Wetter

Das Wetter heute
Das Wetter morgen
Vom Mist zum Salat PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: German Gleißner   
Mittwoch, den 04. Oktober 2017 um 06:14 Uhr

Vom Mist zum Salat

1710Gruppenfoto_vor_dem_Hochbeet_mit_Taschen

Selb - Unter dem Motto „Alles braucht seine Zeit – vom Mist zum Salat“ fand von Mai bis September 2017 ein
gemeinsames Projekt der Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Selb und der Umweltstation ÖBI Hohenberg
statt. Das Projekt ist Teil des „Weltaktionsprogramms als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft
Jugendsozialarbeit“ und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert.
Die ÖBI war heuer bereits zum vierten Mal Partner für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung
in einem Jugendsozialarbeitsprojekt. Die Umweltstation wurde seit 2005 immer wieder neu mit dem
Qualitätssiegel „umweltbildung.bayern“ ausgezeichnet. Die Jugendsozialarbeit an Schulen, die beim
Kreisjugendamt Wunsiedel angesiedelt ist, war 2017 zum dritten Mal Partner bei einem Umweltprojekt mit der
ÖBI.
13 Jugendliche aus unterschiedlichen Klassen der Dr.-Franz-Bogner-Mittelschule Selb trafen sich an acht 

Projekttagen während des Gartenjahres, um zusammen mit Dr. Kristina Schröter und Christina Buchwald von
der ÖBI, Karen Hoke von der Jugendsozialarbeit sowie dem Förderlehrer und Leiter der AG’s Schulgarten
und Umwelt Timo Daubner im Schulgarten zu gestalten, zu ernten und die Ernte zu verarbeiten. Zwischen
den Projektterminen mussten sich die Jugendlichen selbstständig um das Gießen und die Pflanzenpflege
kümmern.

Zu Beginn des Projektes entwarfen die Teilnehmer die Hochbeete. Welche Materialien werden benötigt?
Was soll angepflanzt werden? Gemeinsam ging es zum Einkauf in den Baumarkt. Anschließend wurden
die Hochbeete gebaut und mit unterschiedlichen Materialien wie Ästen, Reisig, Laub, Pferdemist und
Kompost befüllt. Danach ging es an das Erstellen des Pflanzplans, die Aussaat und das Auspflanzen
verschiedener Gemüse und Kräuter in die selbstgebauten Hochbeete.

Wichtige Bestandteile im Projekt waren natürlich die Ernte und die Verarbeitung. So kochten die
Jugendlichen Erdbeerfruchtaufstrich und Gemüsesuppe. Die Kräuter waren Bestandteil leckerer
Getränke und eines Zahnpulvers.

Ein spannendes Erlebnis für die SchülerInnen war ein erlebnispädagogischer Tag mit Kanufahrt.

Die ProjektteilnehmerInnen präsentierten beim Schulfest voller Stolz ihr Projekt anhand selbstgestalteter
Plakate ihren Mitschülern, Lehrern und Eltern.

Im Juli besuchte Jessica Schleinkofer von der ejsa – Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern
e. V.  - die Jugendlichen vor Ort, um sich das Projekt anzusehen. Von der ejsa Bayern erhielten die
Jugendliche auch ein Teilnahmezertifikat. Dieses können sie für Bewerbungen um Praktikums-
oder Ausbildungsstellen nutzen.

Zum Projektabschluss im Herbst wurden die Beete winterfest gemacht. Die Hochbeete sollen
weiterhin aktiver Bestandteil des Schulgartens bleiben und den SchülerInnen die Möglichkeit
zum eigenen Anbau von Gemüse und Kräutern geben.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 04. Oktober 2017 um 06:27 Uhr